Präventionsveranstaltung „Filmprojekt Elenore“

Einen besonderen „Valentinstag“ erlebten die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassenstufe der Friedensschule beim Filmprojekt ELENORE. In diesem Film geht es um einen „Rosenkavalier“, der sich als sogenannter „Loverboy“ herausstellt und seiner 16jährige Freundin, die er zur Prostitution brachte.
In Kooperation mit dem Polizeipräsidium Aalen, Referat Prävention – Außenstelle Fellbach, hatte die Lehrerin und Präventionsbeauftrage Frau Simone Wisgott es ermöglicht, dass der Film ELENORE in einer Testpilotphase den Zehntklässlern vorgeführt und besprochen wurde. Kriminalhauptkommissar Paul Mejzlik und der Regisseur des Films Niklas Straub waren mit dabei und stellten sich den Fragen der interessierten Zuschauerinnen und Zuschauern nach dem 34minütigen Film im Kinoformat.
Niklas Straub erläuterte, wie die Idee zum Film während seines Studiums an der Hochschule für Medien entstand. Nach zwei Jahren Recherche und Vorbereitung konnte er den Film mit Unterstützung der Polizei und der Initiative Sicherer Landkreis des Rems-Murr-Kreises realisieren. Dabei sprach er auch mit Zuhältern aus dem Milieu. Diese stellten sich meistens positiver dar und versuchten ihr Geschäft mit der Prostitution zu beschönigen. „Da ist aber viel Leid und wenig Liebe“, sagte Niklas Straub.
Beim Los Angeles Film Award 2020 erhielt der Film den „First Time Director“ Preis für das sehr gut umgesetzte Drama, trotz kleinem Budget.
Der Film soll direkte Aufklärungsarbeit an Schulen leisten. Nach der Auswertung der Rückmeldungen durch die Zehntklässler soll nun ein Filmbegleitheft entstehen und ein Workshop zum Thema „Liebe ohne Zwang“ angeboten werden.
Nähere Infos zum Film findest du hier.
(Autor: P. Mejzlik)